Bist Du ein Opferdenker? Dann lies bitte nicht weiter, ich warne Dich! Es tut Dir ganz bestimmt nicht gut weiter zu lesen, denn ich werde an deinem Weltbild rütteln!

Was ein Opferdenker ist? Ein Opferdenker ist ein Mensch, der denkt, er sei das Opfer der Umstände. Aber nicht nur das. Ein Opferdenker denkt auch, er kann an den Umständen nichts ändern.

Ich finde diese Einstellung fatal! Mit dieser Einstellung begebe ich mich in eine Abhängigkeit von - ja von wem oder was? - und überlasse es den Verursachern dieser Umstände, mein Leben zu gestalten.

Ich denke da zum Beispiel an eine Telefonistin, eine gute Telefonistin, wie sie sagt. Allerdings ist sie mit ihrem Einkommen unzufrieden. Sie hat durch ihre vielfältigen Kontakte, die sich durch ihre Arbeit zwangsläufig ergeben, schon einige Angebote als Sekretärin erhalten und diese jedes Mal abgesagt. Sie sei eben Telefonistin und keine Sekretärin. Ja Mensch, wer sagt denn, dass sie das bleiben muss? Wo steht geschrieben, dass sie keine Sekretärin werden darf? An ihrer Stelle hätte ich mich hingesetzt und die Ausbildung zur Sekretärin eben in einer Abendschule nachgeholt, vor allem, wenn ich immer wieder Angebote für eine besser dotierte Stelle bekomme!

Aber ein paar Nachteile hätte diese Vorgehen schon: Ich müsste meine Opferrolle aufgeben. Ich könnte nicht mehr sagen, die Umstände sind schuld an meiner Misere. Ich müsste mir einen neuen Traum suchen, denn diesen Traum hätte ich dann ja verwirklicht. Und ich würde zum Täter werden. Ich würde damit zur Tat schreiten und mein Leben selbst in die Hand nehmen. Ich wäre damit voll verantwortlich für mein Leben und könnte mich nicht mehr auf die Umstände herausreden. Dann würde die alte Volksweisheit Jeder ist seines Glückes Schmied stimmen. Kann das sein?