Ich weiß ja, dass einige meiner Wachstums-Letter-Leser ab dem 17. Oktober in einen neuntägigen Ausbildungsblock gehen und dort mit systemischer Aufstellung zu tun haben werden. Sie stellen auf, leiten eine Aufstellung oder fungieren als Supervisor. Und gerade noch rechtzeitig vor diesem Termin habe ich endlich herausgefunden, was mir an manchen Aufstellungen sauer aufgestoßen ist. Ich konnte es bisher nicht benennen, aber das ist jetzt anders.

Also:

Ich habe in manchen Aufstellungen erlebt, dass eine Person aus der Ahnenreihe, die ursprünglich aufgestellt war, später aus der Aufstellung entfernt wurde. Eine Aufstellung ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Nicht das wer, was, wie, sondern mein unbehagliches Gefühl, als der Vater aus der Aufstellung richtiggehend raus geschmissen wurde.

In den meisten Fällen ist es der Vater, denn oft ist es ja er, der gleich nach der Zeugung des Aufstellers verschwunden ist, der die Familie irgendwann verlassen hat oder was der „Unmöglichkeiten“ mehr sind. Meist ist es der Vater, der die A...karte ausspielt und so nehme ich ihn hier exemplarisch, was nicht heißen soll, dass der Aufsteller nicht auch andere Personen aus seiner Aufstellung am liebsten außen vor hätte, die er aber aufgestellt hat.

Man kann dem Vater alle möglichen Versäumnisse und totales Versagen vorwerfen, in einem Punkt hat er aber mit Sicherheit nicht versagt: In der Zeugung desjenigen, der aufstellt. Hätte er da versagt, dann gäbe es die Aufstellung erst gar nicht!

Um nun mein Unbehagen zu verstehen, stelle Dir einmal (d)einen Stammbaum vor. Da bist Du als Stamm, darüber deine leiblichen Eltern als Äste, darüber deren Großeltern und so weiter und so fort. Das kennst Du ja.

Und jetzt mache ein Experiment: Drehe das Bild auf den Kopf!

Na? Fällt Dir etwas auf?

Klar, das ist auch wieder ein Baum, nur sind die Vorfahren plötzlich die Wurzeln! Wurzeln, von denen die Lebensenergie zu Dir aufsteigt! Deine Mutter ist die eine Hauptwurzel, dein Vater die andere Hauptwurzel. Was passiert, wenn Du eine der beiden Wurzeln abschneidest, aus deinem Wurzelwerk entfernst? Du bist plötzlich eine kümmerliche halbe Portion von Stamm, weil Dir ja die eine Hälfte der Lebensenergie fehlt! Bei früheren Ahnen wird es umso weniger auffällig, je mehr Generationen dazwischen sind, aber: Jeder einzelne dieser Menschen war nötig, dass Du überhaupt entstehen konntest!

Deshalb möchte ich die Leiter und Supervisoren der Aufstellung ausdrücklich dazu ermuntern, ganz genau hinzusehen, was da genau vor sich geht, wenn einer der Vorfahren aus der Aufstellung herausgenommen werden soll. Das soll nicht heißen, dass diese Person in der Aufstellung unbedingt gebraucht wird, wenn sie erst einmal aufgestellt wurde. Es kommt immer auf die spezielle Situation an. Das könnte immerhin ein Ansatzpunkt für die weitere Arbeit sein...

Nachtrag (wie konnte ich das nur vergessen!?): Ich wäre ja gerne beim Ausbildungsblock dabei, aber dieses Jahr geht es einfach nicht. Ich wünsche allen viel, viel Spaß und wahnsinnig interessante Tage.