Ein Junge so im Alter von ungefähr 10 Jahren wollte Judo lernen, und das, obwohl er bei einem Unfall den linken Arm verloren hatte.

Er nahm also Unterricht bei einem Judo-Meister und lernte und übte fleißig. Es gingen Wochen dahin, aber obwohl er so fleißig war, hatte er erst einen Griff gelernt. Schließlich fragte er den Meister: "Meister, sollte ich nicht mehr Griffe lernen?" - Der Meister antwortete: "Dies ist der einzige Griff, den Du kennen musst."

Es vergingen weitere Wochen, in denen der Junge diesen Griff übte. Schließlich meldete der Meister den Jungen zu einem Turnier an. Wieder fragte der Junge: "Meister, sollte ich nicht mehr Griffe lernen?" - Der Meister aber antwortete: "Es gibt keine weiteren Griffe, die Du kennen musst."

Der Junge ging also zu dem Turnier, und zu seinem Erstaunen gewann er die ersten Kämpfe ohne große Mühe. Bei den weiteren Kämpfen hatte er zwar mehr Mühe, doch schließlich stand er im Finale. Hier traf er auf einen Gegner, der viel größer und stärker erschien, als es der Junge war. Zunächst sah es auch ganz danach aus, dass der Junge den Endkampf verlieren würde. Der Schiedsrichter wollte den Kampf sogar abbrechen, damit der Junge nicht verletzt würde. Doch der Meister bestand auf der Weiterführung des Kampfes.

Kurz nachdem der Kampf wieder aufgenommen war, machte sein Gegner einen Fehler, welchen der Junge nutzen und seinen Griff anbringen konnte. Damit gewann der Junge das Turnier.

Auf dem Weg nach Hause gingen der Meister und der Junge die Kämpfe nochmals durch und analysierten sie. Schließlich nahm der Junge all seinen Mut zusammen und fragte: "Meister, wie kann es sein, dass ich mit nur einem Griff das Turnier gewinnen konnte?"

"Das hat zwei Gründe" antwortete der Meister. "Erstens ist der Griff, den Du gelernt hast, einer der schwierigsten Griffe im Judo überhaupt und Du beherrschst ihn meisterhaft. Zweitens besteht die einzige Möglichkeit, diesen Griff abzuwehren, darin, dass der Gegner deinen linken Arm zu fassen bekommt."

Die größte Schwäche des Jungen war somit zugleich seine größte Stärke. Was fängst Du mit deinen Schwächen an?