Ist Erfolg das: mein Haus,mein Auto,mein Boot? Oder etwas anderes?

Ganz allgemein könnte ich ja sagen, dass Erfolg ist, wenn ich mir etwas vornehme und es dann auch erreiche.

Aber ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht. Ich könnte mir ja einen Lottogewinn vornehmen. Mit etwas Glück erreiche ich das auch. Aber das nenne ich dann doch eher Glück und nicht Erfolg. Wo liegt also der Unterschied zwischen Glück und Erfolg?

Erfolg kommt von erfolgen, das heißt er folgt auf etwas. Nun ja, wenn man Erfolg haben möchte, dann tut man in der Regel auch etwas dafür, und auf dieses Tun folgt der Erfolg, wenn ich es richtig mache. Ich habe also folgenden Ablauf:

Ziel, das ich mir vorgenommen habe → Tun → Erfolg

Um Erfolg zu haben, habe ich also zwei Stellschrauben, an denen ich drehen kann. Zum einen ist es das Ziel, die andere Stellschraube ist das Tun. Je planvoller, zielorientierter, konsequenter und erfahrener ich handle, desto schneller und sicherer erreiche ich den Erfolg oder desto größer wird der Erfolg.

Es wird mir wohl jeder zustimmen, dass Erfahrung ein guter Grundpfeiler für den Erfolg ist. Aber Achtung: Erfahrung kommt nicht aus heiterem Himmel! Anthony Robbins hat es so ausgedrückt: Erfolg kommt von guter Einschätzung, eine gute Einschätzung kommt aus der Erfahrung, die Erfahrung ist aber eine Folge von schlechten Einschätzungen!

Oder betrachten wir uns Thomas Alva Edison. Er war ein überaus erfolgreicher Erfinder mit einer Menge Patenten. Allerdings hat er so um die 1000 Versuche benötigt, um seine Glühlampe zu erfinden. Ungefähr bei der Hälfte der Versuche wurde er von einem Reporter gefragt, ob er sich denn nicht als Versager vorkomme mit so vielen erfolglosen Versuchen. Er antwortete darauf: "Wieso? Ich kenne nun über 500 Möglichkeiten, wie es nicht funktioniert." Er hat sich nicht gescheut, Erfahrung aufgrund von fehlgeschlagenen Versuchen (schlechte Einschätzung der Versuchsanordnung, um bei Anthony Robbins zu bleiben) zu sammeln. Er hat allerdings seine Versuche immer konsequent abgeändert mit den Ziel, die Glühbirne zu entwickeln. Er hat also aus den schlechten Einschätzungen Erfahrungen gesammelt, mit der Folge, dass seine Einschätzungen immer besser wurden und er sein Ziel erreichte. Wenn das nicht planvoll und zielorientiert ist...

Das war ein Punkt zum Thema Erfolg, genauer gesagt, wie man erfolgreich(er) werden kann. In späteren Beiträgen werde ich auch noch auf andere Punkte eingehen.

Ach, beinahe hätte ich es vergessen: Ich wünsche natürlich allen ein erfolgreiches Jahr 2011!