Dieses Thema habe ich hin und wieder schon mal in anderen Beiträgen in meinem Blog erwähnt. Aber immer wieder stelle ich fest, dass die Menschen, mit denen ich zu tun habe, die Frage „Ist das wichtig oder dringend?“ nicht beantworten können. Also widme ich mich nun hier diesem Thema ganz explizit.

Dringend

ist immer fremdbestimmt!

Dringend ist das, was der Chef, die Mitarbeiter, die Kunden, das Finanzamt sagen. Dringend ist das, was man sowieso erledigen muss. Dringend kommt selten aus dem Inneren, aus dem Herzen, außer es ist etwas, was auch wichtig ist. Dringende Dinge können oft genug delegiert werden, das musst Du nicht unbedingt selbst machen.

Wichtig

ist das, was Dich persönlich weiterbringt. Wichtig kommt von innen heraus, erfreut dich, macht Dir Spaß, macht Dich stolz. Das Wichtige kann, muss aber nicht dringend sein. Meist sind die wichtigen Dinge sogar gar nicht dringend. Das sind die Dinge, die Du gerne tun würdest, aber selten oder gar nie die Zeit dafür findest. Wichtiges kann üblicherweise nicht delegiert werden, sonst bringt es ja nicht Dich weiter sondern denjenigen, der das erledigt.

Es spielt keine Rolle, was Dir wichtig ist: Bücher schreiben, Bilder malen, eine Sprache oder ein Instrument lernen, eine Webseite programmieren,...

Es ist Dir wichtig, also ist es wichtig!

Was möchtest Du getan haben, bevor Du von diesem Planeten ab trittst?

Stelle Dir vor, Du sitzt mit 92 Jahren in deinem Schaukelstuhl und schaust auf dein Leben zurück. Die wichtigen Dinge sind die, die Du getan haben willst. Das sind die Dinge, die Du auf dem Sterbebett bereust, wenn Du sie nicht getan hast. Das sind die Dinge, die dein Leben lohnenswert gemacht haben.

Heute fange ich mit etwas Wichtigem an, das Dringende kann warten

Die wichtigen Dinge sind meist Projekte, die nicht an einem Tag oder in einer Woche erledigt sind. Meist ziehen sich diese Dinge über mehrere Wochen oder Monate, vielleicht auch Jahre. Wenn Du zum Beispiel ein Buch mit 300 Seiten schreiben willst und Du jeden Tag drei Seiten schreibst, dann könntest Du das Buch spätestens innerhalb von fünf Monaten geschrieben haben.

Weil wichtige Dinge das Leben lohnenswert machen, gehe achtsam mit deiner Zeit um und reserviere am besten jeden Tag ein festes Pensum für wichtige Dinge. Möglichst zu Beginn deines Tages, denn da arbeitest Du sicherlich am konzentriertesten.

Das Dringende wird ja sowieso erledigt, also kann es auch warten, bis Du etwas Wichtiges erledigt hast. Die Energie, die Du daraus ziehst, dass Du bereits etwas Wichtiges erledigt hast, ist nicht zu unterschätzen und lässt Dich beschwingter an die dringenden Dinge gehen, sie laufen dadurch besser.

Wenn das Wichtige liegen bleibt,
dann bist Du kein Unternehmer
sondern ein Erlediger.
(Hans-Peter Zimmermann)