Ja, auch mir passiert das immer wieder: Ich sollte eine Aufgabe erledigen, die mir nicht passt, die mir unangenehm ist und ich drücke mich davor, suche immer wieder Ablenkung, schiebe andere Dinge vor, die dringender sind und was einem dazu sonst noch einfällt. Du kennst das vermutlich auch. Und was ist die Folge davon?

Ich werde immer zappeliger, immer ungeduldiger, immer unzufriedener. Das ist schon recht unangenehm, doch wenn das Feedback der Umwelt zu meiner Stimmung auf ebendiese Stimmung trifft, wird es richtig unerfreulich. Ich habe zwar eine Menge Dinge erledigt, doch das, was jetzt doch mal erledigt werden sollte, wartet immer noch...

... und wartet ... und wartet ... so lange, bis ich die Sandwich-Taktik einsetze: Ich packe diese Aufgabe ein in zwei Dinge, die mir wirklich Spaß machen. Für den Anfang nehme ich mir etwas vor, von dem ich weiß, dass ich es gut machen werde, dass es richtigen Spaß macht und ich etwas Wichtiges erledigt habe. Das ist essentiell, denn dadurch baue ich eine positive Stimmung in mir auf: Ich habe etwas erledigt, das wichtig war! Ich habe es gut gemacht! Ich hatte meinen Spaß dabei!

Mit dieser Stimmung erscheint mir die aufgeschobene Arbeit nicht mehr gar so schlimm und ich nutze die positive Energie, um diese Angelegenheit zu erledigen und aus der Welt zu schaffen. Mit dieser Stimmung geht das einfach viel leichter. Und die Tätigkeit, die das Sandwich komplettiert, dient mir dazu, dass ich etwas habe, was mir gefällt, auf das ich mich freuen kann, wenn der unangenehme Teil erledigt ist, das mir über diesen unangenehmen Teil hinweg hilft, wenn die positive Energie aus der Eingangsaufgabe nachzulassen droht.

Ich sollte vielleicht noch ein Wort zur Eingangsaufgabe, genauer gesagt zur Wichtigkeit sagen: Es gibt Aufgaben, die sind dringend, andere sind wichtig. Dringend ist fremdbestimmt. Dinge, die mir der Terminkalender, der Chef, die Kunden, die Mitarbeiter vorgeben, sind üblicherweise dringend. Etwas, das mir am Herzen liegt, etwas, das mich persönlich weiterbringt, ist dagegen wichtig, ob es dringend ist oder nicht.

Mit dieser Taktik schlucke ich jede Kröte! Na ja, zugegeben, manchmal, wenn die Salami zu dick ist, muss ich sie in kleinere Scheiben schneiden und mehrere Sandwichs daraus machen. Aber die Salamitaktik dürfte Dir ja nicht unbekannt sein.

So, jetzt gehe ich an den mittleren Teil des Sandwichs...