Burnout scheint gerade das Thema in den Medien zu sein. Da wird über die Kosten für das Gesundheitswesen geredet. Da wird bejammert, dass die Genesung so lange dauert und die Firma und die Krankenkassen belastet. Und da wird über die Ursachen berichtet. Dabei ist es doch so einfach:

Einen Burnout musst Du dir hart erarbeiten

Ja, tatsächlich ist es so. Wie soll man sonst dahin kommen, völlig leer gebrannt zu sein? Da wird über Monate und Jahre Raubbau getrieben mit den eigenen Energien, immer am Limit und auch darüber. Die Symptome, dass man mal etwas kürzer treten und auch mal Energie nach tanken sollte, werden einfach ignoriert und übersehen oder verharmlost. Wenn das nicht harte Arbeit ist, dann weiß ich auch nicht.

Klar, wenn man eine Arbeit hat, die Spaß macht und die einen fordert, dann gibt man auch mal mehr als üblich. Aber es sollte nicht zu einem Dauerzustand werden. Schon gar nicht, wenn die Erholungsphasen zu kurz sind oder gar nicht genutzt werden. Die sogenannte „Work-Life-Balance“, das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Erholung oder auch zwischen Energie auf brauchen und Energie tanken, ist aus dem Tritt. Und das über lange Zeit. Wundert es da wirklich, wenn die „Gesundung“ sich auch über eine lange Zeit zieht?

Aber wieso ist dann der Burnout die Lösung?

Viele Menschen leisten viel, aber nicht alle landen dann im Burnout. Die meisten dieser Leistungsmenschen bringen das Gleichgewicht im Energiefluss zwischen Energie geben und nehmen nicht dauerhaft aus der Waage. Menschen, die Burnuot-gefährdet sind, haben damit aber so ihre Schwierigkeiten. Auch wenn Partner, Hausarzt oder Chef ihnen immer wieder ans Herz legen, auch mal wieder Energie zu tanken und abzuschalten, sie bringen es nicht hin. Das Warum ist hier das Problem. Es sind nicht Arbeitsdruck, der Chef, die Finanzkrise oder die wirtschaftlichen Verhältnisse, die den Burnout hervorrufen. Das mögen Faktoren sein, die dazu beitragen. Der Burnout ist nur die – zugegebenermaßen radikale – Antwort und Lösung von Körper, Geist und Seele auf dieses Missstand. Aber die Ursache liegt im Innen. Und wenn sie an respektive in einem selbst liegt, dann besteht eine große Chance, sie auch selbst beseitigen zu können!

Und was kannst Du gegen Burnout tun?

Wie oben schon angesprochen: Eine schnelle Lösung – die Pille – gegen Burnout gibt es nicht. Das ist ein längerer Prozess. Es hilft auch nicht, an den Symptomen herum zu doktorn. Damit ist die Ursache nicht zu beseitigen. Ursachen gibt es viele. Es könnten Probleme im Privatleben anliegen, es könnte die Einstellung „Geht nicht – gibt´s nicht“ vorliegen, es könnte übertriebener Perfektionismus der Grund sein oder auch ein geringes Selbstwertgefühl, um nur einige zu nennen. Der Knackpunkt ist eben, den individuellen Grund für den Burnout herauszufinden.

Ich kann Dir dabei gerne helfen. Rufe mich an unter 0 71 62-145 47 28 oder maile mir hier oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ach ja: Die Rede war hier vom persönlichen Burnout. Der strukturelle Burnout steht aber auch gerade an, oder wieso kommt es, dass wir zum Beispiel von einer Finanzkrise zur nächsten schlittern? Aber dazu vielleicht ein andermal mehr.