Heute habe ich wieder etwas von Kristal. Es ist die Geschichte, warum wir weiße Ostern haben. Diese hatte sie bereits 2008 geschrieben, aber nichtsdestotrotz passt sie auch heute noch (oder wieder?):

Tja – in diesem Jahr ist alles ein wenig anders, als wir es gewöhnt sind – die Sache mit den weißen Ostern mein ich.

Weil ich ja immer allem auf den Grund gehen will, hab´ ich mal recherchiert. Der Chefredakteur von der Wolkenpresse, genauer gesagt vom Luja sag i, Aloisius, hat mir unter dem Siegel der Verschwiegenheit folgendes verraten (Dir kann ich´s sagen – bleibt ja in der Räumschild-Familie):

Also angefangen haben soll das Ganze ja schon im letzten Jahr.

Sicher erinnerst du dich noch daran, dass es so kurz vor Weihnachten eher warm und regnerisch war, kein Schnee in Sicht.

Und das kam so:

Das Christkind – mittlerweile eine junge Dame – war schwanger. Geschenke verteilen mit einem dicken Bauch? Sehr mühselig. Daraufhin hat sie eine Konferenz einberufen.

„Wer soll all die Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen?“ war die Frage.

Niemand wollte diese Aufgabe übernehmen.

So wurde gelost.

Und wen hat´s getroffen? Dreimal darfst du raten...

Der Osterhase musste die Schwangerschaftsvertretung fürs Christkind übernehmen.

Keine leichte Aufgabe! Anstrengend, wenn einer so kurze Beinchen wie er hat.

Aber egal, zumindest wurde dem Wunsch vom Osterhasen – kein Schnee – entsprochen. Und so kam´s dann auch, dass es an Weihnachten eher regnete und der Himmel bedeckt war und die Temperaturen eher an den Frühling erinnerten.

Das hat den armen Osterhasen so was von geschlaucht, dass er fix und fertig in seinem Bau hängt, noch nicht mal Lust hat, das zu tun, was er sonst am liebsten macht: Bambinis.

Frau Hase kam auch nicht in Frage, die Ostereier zu färben und in die Nester für die Menschenkinder zu legen. Sie ist ziemlich sauer, hat sich bei einer Flirtbörse angemeldet und ist mit ihrem neuen Liebhaber auf und davon.

Wer der Glückliche ist, weiß niemand sooo genau und man kann nur vermuten...

Eilends wurde am vergangenen Mittwoch eine Krisenkonferenz einberufen, muss um den 20. oder 21. März gewesen sein:

Christkind im Mutterschaftsurlaub

Petrus, der Schlingel, hat sich verliebt (in Frau Hase?).

Stellt sich die Frage: Ist das eine Midlife Crisis? Auf jeden Fall kauft sich der alte Narr ein paar Inliner. Und – Rabautz – ist er auf den Hintern geknallt schon beim ersten Versuch, durch die himmlischen Räume zu fahren.

Nasenbeinbruch, Rippen angeknackst, Bänderriss.

So lässt er sich von ein paar süßen Engelchen pflegen und wird die nächsten Monate wohl ausfallen.

In Frage wäre noch der Nikolaus gekommen, doch der ist zur Kur.

Abspecken muss er. Die Kur unterbrechen wäre keine gute Idee gewesen, wo er doch so gerne nascht.

Das hätte ihm mit Sicherheit wieder die mühselig abgestrampelten Kilos drauf gepackt.

Und schließlich soll er ja wieder zum 6. Dezember fit sein und in seine Klamotten passen. Weiter machen geht nicht mehr, alle Säume und Nähte sind schon ausgelassen.

Einfach neu machen geht nicht, der Schneider befindet sich immer noch im Streik, weil man das Rentenalter für himmlische Angestellte so – mir nix dir nix – auf 17.500 Jahre angehoben hat.

Ja früher war es einfacher! Da sind alle mit 15.000 in Pension gegangen und sie konnten sich noch als Berater was zu verdienen.

Nachwuchssorgen hat die himmlische Riege ganz schön.

Niemand mehr will den Job machen.

Und Fremdarbeiter, die sich gerne anbieten würden, wollen die Bosse nicht.

Na, mal sehen wie es so weitergeht. Nun aber zurück zur Oster-Story.

Auch dieses Mal wurden wieder Lose gezogen. Eigentlich wollte man ja das so nach Christlicher Manier machen, wie bei der Papstwahl: weißer Rauch oder schwarzer Rauch.

Weil aber nun Ostern ein christianisiertes Heidenfest ist, hat man´s dann doch lieber wieder mit den Losen gemacht. Nun bin ich aber irgendwie unsicher: Waren es nicht Streichhölzer, die gezogen wurden????

Auf jeden Fall den Polarfuchs und die Schneeeule hat´s getroffen, deshalb bleibt wohl auch ein Teil der Eier in diesem Jahr weiß. Die beiden haben es nicht so mit bunten Eiern.

Frau Holle, von der gesagt wird, dass sie mit Petrus – du weißt schon... Sie ist nervlich sehr angegriffen und es gab schon ein paar unschöne Szenen da oben. Sie ist so was von sauer, dass sie aufs heftigste die Betten ausschüttelt und dabei so manche Träne vergießt.

Und so kommt es, dass wir weiße Ostern haben!