Dies ist eine jüdische Geschichte, die ich vor einiger Zeit im Internet gefunden habe. Fragt mich aber nicht mehr, wo das war. Ich arbeite gerne mit daran, die langen Löffel so zu verwenden, wie es der zweite Stamm tut. Einen weiteren Kommentar braucht es dazu wohl nicht.

In der Geschichte ging es um zwei benachbarte Stämme. Im einen Stamm waren die Menschen sehr dünn, ausgemergelt, gereizt und unzufrieden. Die Menschen im zweiten Stamm waren wohlgenährt, freundlich und zufrieden.

Die Lebensweise und die Lebensumstände waren in beiden Stämmen gleich. Sogar beim Essen waren beide Stämme gleich. In beiden Stämmen aß man mit Löffeln. Die Stiele der Löffel waren so lang, dass man nur schwer zum eigenen Mund führen konnte.

Der einzige kleine Punkt, in dem sie sich unterschieden, war folgender:

Die Menschen des ersten Stammes versuchten, selbst mit diesen Löffeln zu essen. Logischerweise wurden sie kaum satt. Die Menschen des zweiten Stammes dagegen füttern sich gegenseitig, so dass jeder genug zu essen bekam.