Die Entdeckung des Flow-Erlebens wird allgemein dem ungarisch-amerikanischen Psychologen Mihály Csíkszentmihályi zugeschrieben, der es 1975 beschrieben hat. Allerdings behandeln zum Beispiel bei Kurt Hahn 1908 die schöpferische Leidenschaft und bei Maria Montessori (1870-1952) die Polarisation der Aufmerksamkeit denselben Kontext, nämlich dass glückliche Menschen vor allem viele Flow-Erlebnisse haben.

Aber was sind Flow-Erlebnisse und warum machen sie glücklich?

Vor knapp zwei Jahren hat jemand zu mir gesagt, ich würde auf ihn den Eindruck einer uralten Heilerin machen. Ich war etwas vor den Kopf gestoßen, denn ich fühlte mich so taufrisch wie der Morgen. Na ja, so taufrisch eben, wie man am achten Morgen eines Seminars aussieht. Ich gebe ja zu, dass ich nicht mehr ganz jugendlich bin, aber uralt?

Meine Gesichtszüge sind vermutlich heftig entgleist, denn er beeilte sich, seine Aussage zu konkretisieren: Er meine nicht optisch sondern ich hätte eben diese Ausstrahlung. Da war ich wieder etwas beruhigt. Und auch überrascht! Denn seine Ausstrahlung hat mir deutlich klar gemacht, er meint das so, dass ich die Reinkarnation einer alten, weisen Heilerin sei.