Die Entdeckung des Flow-Erlebens wird allgemein dem ungarisch-amerikanischen Psychologen Mihály Csíkszentmihályi zugeschrieben, der es 1975 beschrieben hat. Allerdings behandeln zum Beispiel bei Kurt Hahn 1908 die schöpferische Leidenschaft und bei Maria Montessori (1870-1952) die Polarisation der Aufmerksamkeit denselben Kontext, nämlich dass glückliche Menschen vor allem viele Flow-Erlebnisse haben.

Aber was sind Flow-Erlebnisse und warum machen sie glücklich?

Flow kommt aus dem Englischen und bedeutet fließen. Flow entsteht dann, wenn Du deine Fähigkeiten voll einsetzen musst, ohne überfordert zu sein. Wenn Du nicht genügend gefordert bist, dann setzt schnell Langeweile ein – nicht gerade förderlich für das Glück.

In der Literatur sieht man oft ein Diagramm der folgenden Art (Quelle: Wikipedia):

flow

Daraus lässt sich leicht schließen, dass das Flow eine Gratwanderung zwischen Über- und Unterforderung ist. Meiner Erfahrung nach ist es aber ein Bereich, der bei der Grenze zwischen Über- und Unterforderung beginnt und leicht in die Überforderung hineinreicht. Wie soll die Entwicklung denn nach oben gehen, wenn Du auf demselben Stand bleibst, weil Du nicht gefordert bist, etwas mehr zu tun? Wie sollen die Fähigkeiten wachsen, wenn Du nie mehr gefordert wirst als bisher?

Das Geheimnis ist, Dich nicht zu sehr zu überfordern. Wenn Du eine Aufgabe erledigt hast, bei der Du ein winziges bisschen mehr tun musstest als bisher, dann ist das doch erhebender als eine Aufgabe, bei der Du gerade so oder gar kaum gefordert wurdest.

Bist Du im Flow-Bereich, dann konzentrierst Du Dich voll und ganz auf diese Aufgabe. Du vergisst Zeit und Raum, wie man so schön sagt. So was hast du bestimmt schon als Kind beim Spielen erlebt. Oder beobachte kleine Kinder, dann kannst Du das auch sehen. Du bist im Alpha-Zustand.

Es gibt allerdings noch weitere Voraussetzungen für Flow-Erlebnisse: Du solltest dich auf diese Aufgabe konzentrieren können und das, was Du tust, sollte ein deutliches Ziel haben und eine unmittelbare Rückmeldung bringen.

Glückliche Menschen haben viele Flow-Erlebnisse, das hat Csíkszentmihályi in seinen Forschungen herausgefunden.

Also: fordere Dich oft heraus, geh´ an deine Grenzen und etwas darüber hinaus und Du wirst viele glückliche Momente erleben.