Sichere Passwörter sind ein leidiges Thema. Sie sollen so leicht zu merken sein, dass man sie sich am besten nicht irgendwo aufschreiben muss. Aber auch wieder so komplex, dass sie nicht leicht erraten werden können. Aber das ist nur eine Seite der Medaille!

Als UnternehmerIn hast Du auch noch einen anderen Aspekt der Sicherheit der Passwörter zu beachten! Spätestens wenn Du auf deiner Webseite ein Forum, eine Community oder einen Shop betreibst, hast Du auch für die Sicherheit der Passwörter deiner Benutzer zu sorgen.

Heute habe ich noch mal ein kleines, aber mächtiges Helferlein für den PC. Dieses Mal geht es um die Bearbeitung von Bildern.

Oftmals stehe ich vor dem Problem, dass das Bild, das ich gerade vor mir habe, für das Internet nicht wirklich geeignet ist. Sei es, dass es im falschen Format vorliegt oder zu groß ist oder links, rechts oben oder unten etwas auf dem Bild ist, was ich dort nicht haben will. Dann tritt bei mir IrfanView in Aktion.

Musst Du manchmal auch Dateien von A nach B verschieben oder kopieren? Oder suchst Du Dir in Ordnern und Unterordnern nach einer bestimmte Datei die Finger wund? Willst Du nur bestimmte Dateitypen anzeigen lassen oder löschen?

Für solche Arbeiten sind mir die Hausmittel von Windows zu mühselig. Ich verwende hier gerne einen zusätzlichen Dateimanager.

Ich bin ja eine Verfechterin der freien, quell-offenen Software, auch bei Office-Paketen. Hier hatte ich schon darüber geschrieben, wie die Alternativen zum Office-Paket von Microsoft aussehen. Da hat sich die letzten Monate noch einmal etwas geändert.

Nachdem Sun von Oracle geschluckt wurde, stand die weitere Entwicklung von OpenOffice in den Sternen. Das soll heißen, kein Mensch wusste, ob sich Oracle auch zu der Freiheit von OpenOffice bekennt, wie es Sun getan hat. LibreOffice (LO) wurde geboren, um dies sicherzustellen.

Gleich vorab: Ich weiß es nicht. Ich kann auch nicht in die Zukunft sehen. Aber ich sehe in Web 2.0 eine große Chance, weg zu kommen von Materialismus und Konsumverhalten.

Es tut sich viel im Internet, und die Veränderungen kommen nun auch in den nicht-technischen Kreisen der Gesellschaft an. Was am deutlichsten sichtbar ist, sind die vielen sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter, StudiVZ, Youtube und was es da sonst noch so alles gibt.

Ich habe noch gar nicht eines meiner wichtigsten Werkzeuge vorgestellt, wenn ich dabei bin, Ideen für ein Projekt zu sammeln. Diese Nachlässigkeit möchte ich heute schleunigst nachholen.

Dieses Werkzeug ist wieder einmal ein Programm aus der kostenlosen Open-Source-Ecke, nennt sich Freemind und kann von hier heruntergeladen werden: http://freemind.sourceforge.net/wiki/index.php/Download

Das Weihnachtsfieber jagt dem Höhepunkt zu und der Brauch verlangt nach Weihnachtsgrüßen. Ist ja auch ganz nett, mal wieder jede Menge Post zu bekommen...

Was früher per Snailmail (ja, das ist die heutige Bezeichnung für die herkömmliche Post) mehr oder weniger rechtzeitig und mehr oder weniger liebevoll auf den Weg gebracht wurde, hat heute sein Pendant in (Massen-)Mails gefunden.